schirm_3
Vici Hohmann

Der Schönheit

 

Spe(c)ktakulär sind heute ja die aktuellen Fortpflanzungskriterien, die Mann und Frau täglich per fettgedrucktem Slogan, überfüttertem Monitor, modellierter Massenmaskerade oder Abguss-Show vor den Augapfel verführt bekommen, um visuell hineinzubeißen und sich so für das Casting im wirklichen Leben zu präparieren.

Um sich in Shape zu schauen für, sozusagen, das Fundamentalste: Das casting bed (Betonierbett) und damit den casting base (den Gußgrund) für erfolgreiche Fortpflanzung, auch siefolgreiche. Für das Weitergeben und Abgreifen von Top-Genen. Eine geniale und genitale Herausforderung – mit dem Ziel mindestens ein One-Hit-Wonder zu landen. Manchmal braucht`s ausdauernde Staffelläufer und ein „Hit me baby one more time“, bis nicht nur die Bettsprungfedern nicht mehr knirschen, sondern auch der Darwin in uns lächelt wie die Mona Lisa nach einer Botox-Behandlung.

Die Besetzungs-Shows auf allen Kanälen und in aller Damen Länder sind nichts als Aufklärungsunterricht. Optimale Fortpflanzungskriterien werden verklärt, um in der heutigen, fleischlich rohen – und an sich von Katastrophen wie von epileptischen Anfällen geschüttelten und ungerührten Welt –  zu bestehen.

Hier die Top-Ten Fortpflanzungskriterien zur Über-und Einsicht für Weiblein und Männlein im Walde der bitteren Wahrheiten – die natürlicherweise alle in Zusammenhang mit dem Klimawandel stehen:

1. Lange Beine
Unerlässlich in allen Hochwasser gefährdeten- und aufgeschwemmten Gebieten. Der Storch im Salat ging als vorbildliches Fallbeispiel voran – ohne über diese Tatsache zu stolpern.
2. Der wiegende Gang
Vergessen Sie Nordic Walking. Der Nordpol taut. Um die Fluten fortpflanzungswillig und selbstbewusst in dämlicher oder mannstoller Moses- Manier zu durchmessen: eins, zwei, Wiegeschritt. Trainingseinheiten für Wasserläufer per TV-Show sind beinlich – das nur als Fußnote.
3. Strong Stimmbänder (für die voice of good hope)
Ein ausgeprägtes Stimmorgan und die Kenntnis moderner Volksweisen zahlen sich aus, um erfolgreich Warnrufe in Orkanböen und Tornado-Nähe auszustoßen. Damit die Stimmung sich nicht überschlägt, schlagen Sie mit der Stimme um sich, teilen Sie richtig aus. So kann Ihr Seelenpartner Sie finden.
4. Knochige Erscheinung
Damit Gevatter Tod denkt: „Ach, Kollegen“ – und sich nicht weiter um Sie schert.
5. Körperliche, allerdings kopflose, Haarlosigkeit
Aalglatt muss Mann wie Frau sein, um sich aus den haarigen Situationen des Lebens zu winden. Außerdem schwitzt man weniger bei klimatisch steigender Temperatur bis in den planetaren Fieberbereich.
6. Große Augen
Wichtig, da bei gleichzeitig optimal knochiger Verfassung ein „Sich-satt-sehen“ unbedingt notwendig ist.
7. Schmollmund
Bedeutend, um zu signalisieren, dass Sie ohne Weiteres eine dicke Lippe riskieren. Das macht die Konkurrenz mundtot. So kann ein tiefschürfendes Zwiegespräch mit Ihrem Gegenüber erfolgen kann.
8. Die Frisur
Der Ausgangs-, Mittel-, und Mittelscheitelpunkt aller Fortpflanzung. Und: Hauptsache tief ausgeschnitten. Denn: Ein tiefer Ausschnitt ist verlockend. Ohne Frisur ist alles sinnfrei. Da können Sie Städte und Ländereien durchkämmen soviel Sie wollen: Ohne Frisur, kein Flirt. Das ist das erste Gebot. Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten. Für dumm verkauft.
9. Waschbrettbauch
Für sauberes Surfen auf der perfekten Tsunami-Welle. Der Außenboardmotor für`s Partnership.
10. Typgerechtes Nageldesign
Um Nägel mit Köpfen zu machen und so richtig den Fuckir raushängen zu lassen. Um sich zu krallen, was nicht niet und nagelfest ist. Und aufs Kreuz zu legen. Auf das ewiges Leben der eigenen Art dabei herausspringt.

– So sieht`s aus. Sie auch – oder argwöhnen Sie noch?
Gesunde Lenden? Dann heißt`s jetzt: Spenden. Die Quittung wird nicht ausbleiben.